LilaBlog

DIe Welt extrem subjektiv betrachtet

Krasse Lyrics und ein Sack Reis – Die Bushido-Debatte

Eine der coolsten Antworten kam von Horst Seehofer, Bayerischer Ministerpräsident. Auf die Frage, was er zu der Debatte um den neuen Bushido-Song sage, antwortete er gelassen: "Ach wissen Sie, ich hab da nur ein paar Überschriften gelesen. Ich muss nicht alles lesen". Und dennoch diskutiert das Land über einem Rap-Song, dessen Verkaufs- und Klickzahlen durch die allgemeine Aufgeregtheit in astronomische Höhen getrieben wurde. Und Franz Josef Wagner, das Gewissen der Bild-Zeitung fühlte sich ebenso bemüßigt, uns seine Meinung mitzuteilen, wie Heino, der gleich mal die Wegsperren-Für-Immer-Keule herausholte. Währenddessen klappern Tausende von Twitterusern und Journalisten die Googlesuchergebnisse danach ab, wen sie alles dafür an den medialen Pranger stellen könnten, dass er sich irgendwann einmal zusammen mit Bushido hat fotografieren lassen. Man kann darüber steiten, ob der Bambi für Intergration an der richtigen Stelle gelandet ist, und ich persönlich finde die Texte von Bushido absolut unerträglich. Aber die Sprache, die hier gesprochen wird, die hat der Rapper nicht erfunden, sie wird gesprochen. Und dass Politiker so gesehen werden wie sie hier gesehen werden, auch das liegt nicht an Bushido. Und es gibt Aussagen des Musikers, die man sich zumindest inhaltlich durchaus einmal genauer ansehen könnte, weil sie mehr über einen Teil unserer Gesellschaft aussagen, als aufgestylt präsentierte Statistiken. Warum trifft Bushido mit seiner Musik und seinen fragwürdigen Texten offensichtlich den Nerv vieler vieler junger Menschen? Und was können wir dafür tun, dass diese Menschen irgendwann nicht mehr einfach begeistert mitrappen. Heino, über dessen Beitrag zur deutschen Musikkultur wir besser gar nicht erst nachdenken wollen, hilft uns sicher nicht weiter. Und alberne Kommentare, die als Lösungsvorschläge anbieten, einfach mal "einen Behinderten gut über die Straße zu bringen" stehen außerhalb jeglicher intellektuellen Auseinandersetzung mit gesellschaftpolitischen Fragestellungen. Um nochmal im Geist Horst Seehofers zu sprechen: Kurz mal #twoff gehen, alle mal kräftig überlegen und dann dann lasst uns ernsthaft darüber sprechen, was hier schief läuft. Achja: Und Heino und Herr Wagner: Sie dürfen sich bei mir einen #SackReis abholen.

,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.