LilaBlog

DIe Welt extrem subjektiv betrachtet

Der Lauf als Prinzip

Laufen bringt: Fitness, einen langen Atem, Durchhaltevermögen, die Freisetzung von Glückshormonen, erhöhte Fettverbrennung und vieles Gutes mehr. Vor allem aber: Schärft es das Bewusstsein, regt die Gedanken an, emotionalisiert und führt zu Erkenntnissen und Entschlüssen, die in der Bewegungslosigkeit nie geboren wären. Dank dem Phänomen, das in der Fachsprache "Runners High" genannt wird! Das Entscheidende bei einem Lauf ist es, sich selbst optimal für das Erreichen eines Ziels vorzubereiten und seinen Weg dorthin aufmerksam zu verfolgen und eventuell Feinjustierungen vorzunehmen. Der Weg zum Endspurt führt über Höhen und Tiefen, mal über angenehmen Kies und weichen Boden, mal über harten Beton. Um das Ziel zu erreichen, das oftmals auch ein sehr persönliches sein kann (persönliche Bestleistung), muss man dabei immer wieder überprüfen, wie es um seine Verfassung bestellt ist - muss sich gegebenenfalls im Tempo zurücknehmen, oder merkt, dass man noch etwas zulegen kann. Der Lauf als Lebensmodell. Es spielt sich so einiges ab im Kopf, während sich der Körper in der Vorwärtsbewegung befindet und Schweiß und Endorphine ausgeschüttet werden. Aber sobald die Laufschuhe wieder im Schrank stehen und der Mineralhaushalt ausgeglichen ist, droht das Ganze wieder zu verfliegen. Einiges könnte man vielleicht doch irgendwie "zu Papier" bringen (sagt man das heute noch?).So einen Lauf einfach mal bloggen - laufbloggen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.