LilaBlog

DIe Welt extrem subjektiv betrachtet

Lesetipp

Die Beziehung zwischen Erzähler und Erzählung – Nesser als Meister seines Fachs

Hakan Nesser ist bekannt dafür, dass er Kriminalromane schreibt, bei denen der Fall selbst eher in den Hintergrund rückt. Stattdessen erzählt Nesser das Leben seiner Protagonisten in seiner ganzen menschlichen Tiefe, beleuchtet ihre Biografien und erzählt Geschichten, die eine so unerwartete Entwicklung nehmen, dass man als Leser völlig vergisst, dass es da irgendwo ja auch […]

Ein Buch, anders als alle anderen: „Ein ganzes halbes Jahr“ von Jojo Moyes

Geht man nach dem Klappentext, dann handelt es sich bei „Ein ganzes halbes Jahr“ um „eine Liebesgeschichte, anders als alle anderen“. Das klingt zunächst logisch: Denn die Leser sollen ja neugierig werden. Würde da stehen: „Eine normale Liebesgeschichte“, oder „eine Liebesgeschichte, wie Sie sie ohnehin schon kennen“, würde das Buch keiner kaufen. Ein Buch, das […]

Ein ganz persönliches Leseerlebnis: Alice Munro

Es ist nicht einfach zu beschreiben, was eigentlich so fesselnd und besonders ist an Alice Munros Erzählungen. Das wurde mir bewusst, als ich meine Leseerfahrung bei der Erzählung „Entscheidung“ twittern wollte. 140 Zeichen, um zu vermitteln, wie großartig man ein Werk findet. Das klingt meistens wie „tolle Story“, „spannend bis zur letzten Seite“, „ein Buch, […]

, ,

Lesetipp: 8 Wochen verrückt

Wie fühlt man sich, wenn man in eine psychosomatische Klinik eingewießen wird, und wie sieht der Weg aus, den man beschreitet, um zurück zu finden in das Leben der „Normalen“? Diese Frage zu beantworten versucht Eva Lohmann in ihrem Roman „8 Wochen verrückt“ und beschreibt eigentlich den Weg zurück zum eigenen Selbst. Auf diesem Weg […]

, , ,

Lesetipp: „Das Mädchen, das den Himmel berührte“

Bei Büchern, die fast 1000 Seiten umfassen, geht man ja immer ein gewisses Wagnis ein. Man begibt sich gewissermaßen auf eine lange Reise. Und so, wie man eine solche Reise nur sehr ungern abbricht, so legt man auch ein langes Buch nicht so ohne Weiteres weg – auch wenn es einem vielleicht nicht so gefällt. […]

, ,