LilaBlog

DIe Welt extrem subjektiv betrachtet

Twitter

Das gelobte #Neuland – raus aus der digitalen Käseglocke!

Der Amerikanische Präsident Barack Obama besucht erstmals in seiner Funktion unser Land, zu einer Zeit, in der er gerade massiv in der Kritik steht – zu Recht in der Kritik steht – und das, woran wir uns erinnern werden ist ein Mem. In einer Pressekonferenz äußert sich die Bundeskanzlerin zum Gespräch mit Obama und sagt, […]

, ,

Reflexionsfail – Wenn Kommunikation eskaliert

Einer der größten Vorteile der modernen Kommunikation ist ihre Schnelligkeit. Einer der größten Nachteile der modernen Kommunikation ist ihre Schnelligkeit. Klingt ein bisschen nach gespaltener Persönlichkeit, nach Steve Jobs und Manfred Spitzer in einer Person. Und weil in unserer digitalen Zeit so viel funktioniert, von dem man früher nie geglaubt hätte, dass es funktioniert, ergibt […]

,

Das Problem mit der Filterbubble

In einem Blogpost hat @Kritiklultur zu Recht darauf hingewiesen, dass wir uns oftmals viel zu starr innerhalb der Filterbubble bewegen und somit viele spannende Tweets und Tweeps verpassen, um nur immer wieder die gleichen Themen von den selben Leuten in der Timeline zu lesen. Die Lösung dieses Problems aber erscheint schwierig. Denn je mehr Menschen man folgt, […]

,

Ich weiß, was ich letzten Sommer getwittert habe…

Endlich ist es soweit: Das Twitter-Archiv ist nun auch in Deutschland verfügbar. Und selbstverständlich will man gleich wissen, was man so alles von sich gegeben hat in den letzten Monaten und Jahren, in der Hoffnung, dass die ganze Angelegenheit nicht allzu peinlich wird. Das Download ist denkbar einfach. Man loggt sich bei Twitter ein, geht […]

,

Shitstorms und ihre guten Seiten

„Shitstorm“ hat einen Preis für den Anglizismus des Jahres 2011 bekommen. Inzwischen wird es, wie es sich für einen preisgekrönten Star gehört, ständig und in allen möglichen Zusammenhängen genannt. Bei einem guten Song würde man wohl „totgenudelt“ sagen und vieles, das als Shitstorm bezeichnet wird, hätte man früher einfach emotionale Gegenrede genannt. Irgendwann, wenn der […]

,

Bin mal eben Zigaretten holen…

Wenn man mal ein paar Tage nicht im Büro ist, dann gibt es da eine tolle Funktion, die bis vor Kurzem den sehr (bürokraten-)deutsch klingenden Namen „Abwesenheitsassistent“ hatte – ein Begriff, der so unbeholfen klingt, dass ihn Microsoft inzwischen abgeschafft und durch „Automatische Antworten“ ersetzt hat. Die Funktion selbst, die gibt es also bekanntermaßen immernoch. […]

Das #twoff als emotionaler Selbstschutz

Es gibt eine durchaus hilfreiche Seite, die heißt tagdef.com. Dort kann man nachsehen „what hashtags really mean“. Dort hätte David Cameron zum Beispiel nachlesen können, was #LOL bedeutet und hätte sich ein bisschen Häme und ein eigenes „Gate“ ersparen können. Dort findet man natürlich auch eine Definition von #twoff: „You can say #twoff if you […]

,