LilaBlog

DIe Welt extrem subjektiv betrachtet

Ich weiß, was ich letzten Sommer getwittert habe…

Endlich ist es soweit: Das Twitter-Archiv ist nun auch in Deutschland verfügbar. Und selbstverständlich will man gleich wissen, was man so alles von sich gegeben hat in den letzten Monaten und Jahren, in der Hoffnung, dass die ganze Angelegenheit nicht allzu peinlich wird.

Stat

Das Download ist denkbar einfach. Man loggt sich bei Twitter ein, geht unter dem kleinen Zahnrad auf Einstellungen und findet dann, ganz unten in seinen Account-Daten den Punkt "Dein Twitterarchiv". Innerhalb weniger Sekunden wurde mir, wie versprochen, der Link per E-Mail zugesendet und ich konnte mir mein Archiv downloaden. Nach dem Download muss man die ZIP-Datei noch schnell entpacken und schon geht's los - wobei man noch wissen sollte, dass man die "index.html" - Datei auswählen muss, um in sein Archiv zu gelangen. Zunächst einmal war ich ein bisschen enttäuscht, dass mein Archiv erst mit dem November 2010 anfing, obwohl ich seit März 2009 bei Twitter bin... Aber dann war es doch recht amüsant, zu lesen, was man im Laufe der Zeit so alles von sich gegeben hat. Das Spannende am Twitterarchiv ist der Effekt des Wiedererlebens und das Betrachten der adhoc-Gedanken in einer bestimmtetn Situation, die nun analytisch und aus der zeitlichen Distanz heraus neu betrachtet werden. Spannend auch deswegen, weil ein Twitterarchiv dem Wesen eines Tweets ja eigentlich komplett widerspricht. Der Vorteil liegt ja eigentlich gerade in der Kurzlebigkeit der Beiträge: Was kümmert mich mein Gezwitscher von gestern? Vor allem, wenn man Twitter so nutzt, wie es eigentlich gedacht ist, nämlich für eine spontane und ungeschliffene Art der Kommunikation, ist das Twitterarchiv aber doch auch ein aufschlussreicher Spiegel in die Gedankenwelt der eigenen Vergangenheit. Manchmal ist ein alter Tweet wie ein guter Song - man wird spontan in einen Kontext aus vergangener Zeit zurück gesetzt und erinnert sich an Dinge, die längst vergessen waren. Ein #hach - oder manchmal auch ein #wtf - Moment. Und weil neue Funktionen oftmals auch neue Geschäftsmodelle befördern, gibt es jetzt eine spannende App, die einen jeden Tag von Neuem gnadenlos und ohne Vorwarnung für ein paar Sekunden in die Vergangenheit zurückpusht: Timehop zeigt einem täglich die Tweets von vor einem Jahr. Das ist an sich eine sehr witzige Idee. Für "Exzessiv-Twitterer", die es auf mehr als 1000 Tweets im Jahr bringen (ist das denn wirklich schon exzessiv), muss man dafür aber manuell sein Archiv hochladen. Für einen Plug-And-Play-Anhänger wie mich ist das ein bisschen umständlich. Dazu kommt auch noch die zeitliche Komponente, dass man nach dem Hochladen wohl noch einen Tag warten muss, bis zum "nächsten Timehop". Das stört dann doch etwas und ich bin gespannt, ob das dann auch wirklich funktioniert...

timehop

Sollte es aber funktionieren, freue ich mich auf lustige, interessante, und manchmal wohl auch etwas peinliche Momente auf meinem Sperrbildschirm... Denn dann weiß mein iPhone, was ist letzten Sommer getwittert habe. Hier sind noch ein paar Highlights aus der meinem ersten Stöbern...

#Aufschrei

,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.