LilaBlog

DIe Welt extrem subjektiv betrachtet

Gelungener Jahresauftakt in Rodgau

Rodgau ist ein kleiner Ort in der Nähe von Frankfurt am Main, genauer: im Landkreis Offenbach. Dort leben etwas mehr als 40.000 Menschen. Ende Januar sind es inzwischen 1000 Menschen mehr. Denn Rodgau ist der Ort, der für sich behaupten darf, die Ultrasaison zu eröffnen. Und das seit bereits mehr als 20 Jahren. Rodgau hat […]

, , , , ,

2019 – Meilensteine und Planänderungen

Natürlich bin ich nicht derjenige, der den Reigen der Jahresrückblicke eröffnet. Der von Spotify ist schon da und auch Strava präsentiert mir bereits mein „Sportjahr 2019“. Und seit Wochen wartet man gespannt darauf, ob man zuerst Wham oder “All I want for Christmas” von Mariah Carey hören muss.  Aber irgendwie gehört das dann eben dazu. […]

Das Laufen. Das Leben.

Wovor ich weglaufe? Wohin ich laufe? Weder das eine noch das andere kann ich beantworten. Das ist wie die Frage, woher wir kommen und woher wir gehen.  Henne, Ei. Ei, Henne. Auch auf die Frage danach, warum ich eigentlich laufe, kann ich nicht so ohne Weiteres eine Antwort finden. Ich kann höchstens beschreiben, wie er […]

Wenn alles passt. Der Berlin Marathon 2019.

Der Marathon ist unberechenbar. Man weiß nie was kommt. Das sind Binsen, die in etwa so viel Neuigkeitswert haben wie die Prognose, dass das Internet sich durchsetzen und nicht wieder verschwinden wird. Das macht die Sätze aber nicht unrichtiger. Und traf natürlich auch für den Berlin Marathon 2019 zu. Ich hatte mir einiges vorgenommen: Ich […]

Zurück zur Schnelligkeit – Der Weg zum Marathon-Highlight 2019

In der Arbeitswelt ist der August meistens ein eher ruhiger Monat. Die Schüler*innen haben noch Ferien oder sind gerade dabei, ins neue Schuljahr zu finden. Viele Menschen sind noch im Urlaub, kommen zur Ruhe, schalten ab, ziehen sich zurück und leben in den Tag hinein. Für Läufer*innen sieht die Welt bekanntermaßen oft ein bisschen anders […]

, , ,

Nach dem WHEW100 – Wie geht es jetzt weiter?

Der WHEW100, mein 100k-Debüt, ist Geschichte und wird doch lange nachwirken. Ich würde behaupten, dass mein Weg zum Ultralaufen damit endgültig besiegelt ist und ein neues Kapitel meiner Laufgeschichte begonnen hat. Meine Vermutung, dass mein erster 100-Kilometerlauf mindestens so einschneidend sein würde wie mein erster Marathon, hat sich bestätigt.

, , , , ,

Ein Meilenstein in Wuppertal – Der WHEW100 und mein 100K-Debüt

Warum entscheidet man sich, 100 Kilometer am Stück zu laufen? Und das auch noch möglichst schnell? Was passiert da mit dem Körper und dem Kopf und wie bereitet man sich darauf vor? Einige dieser Fragen kann ich nun beantworten. Die nach dem Warum allerdings nicht. Denn es gibt keinen vernünftigen Grund, an an einem Ultramarathon […]

Schon jetzt so viel gelernt. Die Vorbereitung auf das 100K-Debüt – ein Zwischenbericht.

Noch etwas mehr als einen Monat. Dann werde ich – hoffentlich gesund, unverletzt und fit – in Wuppertal am Mirker Bahnhof stehen. Am Start des WHEW100, am Start meines ersten 100 Kilometer-Rennens. Dass ich das vor einigen Jahren nicht nur für verrückt, sondern für für mich einfach unvorstellbar, unpassend und daher gar nicht unbedingt erstrebenswert […]

, , , , , ,

Sklave des eigenen Chronisten? Müssen wir uns mehr von unseren Laufuhren distanzieren?

Es gibt so etwas wie Strava-Poesie: “5×1000 @MRT / EL + AL”, “Meditationslauf auf der Bahn”, “Pyramide 1, 2, 3, 4, 5, 4, 3, 2, 1” – “Treppe 5, 4, 3, 2, 1 mit 400m TP” – typische Titel, wie man sie auf der Onlineplattform findet und die ein Teil der Bandbreite der Trainingsgestaltung der vielen Athleten erahnen lässt, die man dort finden kann. Von harten Tempoeinheiten, Fahrtspielen und Steigerungsläufen, die mit den entsprechenden Formeln gekennzeichnet werden bis hin zu poetischen Titeln wie “Sonnenscheinlauf” oder “Entspannt über Wiesen und Felder” findet sich auch bei mir eine Mischung aus harten und lockeren Läufen, aus ausgeklügelten Intervallen und Spaßläufen (“Spontanmarathon auf der Bahn”). Immer dabei: Meine Uhr. Selbst wenn eine Einheit den Zusatz “Ohne Uhrfokus” im Titel trägt – es ist eben niemals “Ohne Uhr”.

, , , , ,

Viel gelitten und viel gelernt – Der Rodgau50 als lehrreicher Meilenstein auf dem Weg zu den 100K

Der Rodgau50, ein Ultra über 50 Kilometer in der Nähe von Hanau im schönen Hessen, dort wo die Gebrüder Grimm gewirkt haben – zwei Sprachwissenschaftler, die man heute hauptsächlich durch den alljährlich stattfindenden Brüder-Grimm-Lauf kennt, ist inzwischen traditionell der erste größere Ultralauf des Jahres. Es gibt dort – wie bei vielen dieser Rennen – eine […]

, , ,

‹ Previous Posts